Friends of Hope
  FinchenFelix
 
 
 

  Finchen & Felix

Portrait
Name Finchen und Felix
Geschlecht  weiblich und männlich
Geboren unbekannt
Fell Iltis
Herkunft Ausgestzt vor dem Tierheim Sinsheim
Charakter Finchen: absolute Kuschelmaus, relativ ruhig und ausgeglichen
Vermittlungsstatus wird nicht mehr vermittelt


 28.04.2016 - Abschied von unserem kleinen Finchen

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines.
Das eine Blatt - man merkt es kaum
denn eines ist ja keines.
Doch dieses eine Blatt allein
war Teil von unserem Leben.
Drum wird dieses eine Blatt allein
uns immer wieder fehlen.

Autor leider unbekannt


Das zu schreiben fällt uns unheimlich schwer. Wie sehr habt Ihr alle mit Finchen und Felix zusammen gefiebert, uns die Daumen gedrückt und uns unterstützt.
Nachdem Finchen nicht mehr vermittelbar war, da bei ihr einfach doch zu viel im Argen lag, ist sie bei uns geblieben und wurde Patenfrettchen. Sie hat sich so super aufgerappelt, aus ihr wurde trotzdem noch eine kleine eigensinnige Frettchendame. Sie ist uns ehrlicherweise sogar länger erhalten geblieben, als wir dachten. Aber irgendwann war es dann doch so weit. Ihr Immunsystem hat, ähnlich wie bei Felix, einfach nie richtig funktioniert, was Behandlungen eigentlich harmloser Infekte wirklich ziemlich schwer gemacht hat.
Und trotzdem hat sie gekämpft. Im Herbst war sie eine halbes Nacktfrettchen und sie hat Anfang des Jahres sogar wieder Fell bekommen. Darüber haben wir uns natürlich gefreut wie Bolle. Mit Finchen konnte man richtige Rituale einführen. Sie hat auf alles bestanden. Wehe das Futter kam einmal zu spät an, da wurde aber randaliert! Oder ihr Bad, das notwendig war und das sie so geliebt hat. Sie lag mit geschlossenen Augen auf dem Arm im warmen Wasser und hat es einfach nur genossen. Oder ihr Sonnenbad am liebsten auf der schwarzen Katze, damit es richtig schön kuschelig warm war…

Finchen, du warst und bleibst etwas ganz Besonderes, es tut weh dich nun doch gehen lassen zu müssen, aber Du wirst immer einen ganz besonderen Platz in unseren Herzen haben.



 

 

07.10.2015 – Finchen wird nicht mehr vermittelt

 

Bei Finchen haben sich leider neue gesundheitliche Probleme aufgetan, weshalb der Besuch auch leider abgesagt werden musste. Die bereits abgeheilte Fistel hat sich erneut geöffnet und entzündet, da immer wieder Futterreste in den Tunnel geraten sind. Dieser wird nun täglich gespült und die Entzündung behandelt.

Leider blieb das aber nicht das einzige Problem, denn es haben sich weitere Tunnel gebildet, die sich ständig zu entzünden drohen.

Da wir leider nicht sicher gehen können, ob sich nicht immer weitere Fisteln bilden werden, selbst wenn wir es schaffen diese alle zu behandeln, haben wir uns dazu entschieden Finchen nicht mehr zu vermitteln. Wir hätten uns wirklich gewünscht, dass zumindest unsere kleine Pummelfee nun ohne Beschwerden in ein neues Zuhause vermittelt werden kann, aber sie hat sich mittlerweile so gut auf ihrer Pflegestelle eingelebt, dass sie nun dort ihre restliche Zeit die schönen Seiten des Lebens genießen darf und wir sie medizinisch bestmöglich versorgt wissen.

Natürlich ist jedes Frettchen, das nicht mehr vermittelt werden kann eine finanzielle Belastung, vor allem wenn mit weiteren Behandlungen und Tierarztkosten gerechnet werden muss. Daher suchen wir immer nach Menschen mit Herz, die eine Patenschaft übernehmen möchten und uns so die Möglichkeit geben, auch den nicht mehr vermittelbaren Wusels einen Platz zu bieten!

Alle Infos zum Thema Patenschaften findet ihr unter

http://www.friends-of-hope.de/Patenfrettchen.htm







03.08.2015 – Felix ist über die Regenbogenbrücke gegangen 

 

Diese Zeilen fallen uns furchtbar schwer … nach der langen Zeit, in der wir um den kleinen Kerl und er mit uns gekämpft hat, haben wir nun die Gewissheit, dass wir das Unvermeidliche wohl doch einfach nur verzögern konnten. So oft mussten wir mit dem Spatz eine emotionale Achterbahnfahrt erleben, da sein Zustand immer wieder zu kippen drohte. Die letztendlich doch optimistisch positiv betrachtete Entwicklung machte uns jedoch sooo große Hoffnung, auch wenn uns letztendlich bewusst war, dass er ein Pflegefall bleiben wird.

 

Felix nun doch schon über die Regenbogenbrücke gehen lassen zu müssen, ist für uns ehrlich gesagt nur schwer zu ertragen. Hat man doch inzwischen sein ganzes Herz an diesen kleinen Kämpfer gehängt. Nun war aber die Zeit gekommen, wo Felix müde wurde und wir das Ruder nicht mehr rum reißen konnten ...

 

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen Bedanken, die Felix‘ Geschichte in den letzten Wochen und Monaten verfolgt und uns mit Worten und vor allem so vielen großzügigen Spenden beigestanden haben!!  Die Gewissheit alles versucht zu haben erleichtert ein wenig, mindert den Schmerz aber leider kaum.
Lediglich die Tatsache, dass Felix nicht mit offenen Wunden, verfilzten Stellen in seinem eigenen Dreck gehen musste, sondern geliebt und versorgt den Weg über die Regenbogenbrücke würdevoll antreten konnte tröstet uns ein wenig. So waren die Mühen für uns keinesfalls umsonst!

 

Felix ist nicht mehr bei uns, aber seine Geschichte wird für immer ein Teil unserer persönlichen Entwicklung und in der Historie von Friends of Hope sein!

 

FELIX - FÜR IMMER UNVERGESSEN!!

 

 

 

Die Trauer bei Finchen ist zum Glück nicht so groß wie unsere. Sie hat sich bereits zum Ende hin weniger an Felix als an den anderen Frettchen orientiert. Da die süße Pummelfee wohlauf und mittlerweile auch geimpft und gechipt ist, haben wir uns nun dazu entschieden, sie zur Vermittlung freizugeben. Und zumindest eine tolle Neuigkeit können wir noch mitteilen: Es gibt bereits eine ernsthafte Interessentin und unser Finchen bekommt bald Besuch! Unser größter Wunsch ist, dass wir zumindest Finchen nochmal ein neues, glückliches Leben in einem tollen Zuhause schenken können! Drückt uns die Daumen!




24.06.2015 - Statusupdate

 

Es ist nun einige Zeit vergangen und wir wollen euch mal wieder ein kurzes Statusupdate zukommen lassen.

 

Felix war endlich so stabil, dass wir (auch dank eurer großzügigen Spenden) nun das volle Untersuchungsprogramm veranlassen konnten. Es wurde u.a. ein großes Blutbild (inkl. Organprofil) und ein großes Durchfallprofil angefertigt. Das Ergebnis war durchaus überraschend: Alle Organe funktionieren ohne große Einschränkungen! Die Entzündungswerte (die beim ersten Mal noch so hoch waren) sind nun im Normalbereich angekommen. Außerdem konnten weder Viren, Bakterien, Parasiten noch Pilze festgestellt werden. Alle Ergebnisse also ohne Befund! In erster Linie ist das natürlich ein riesen Grund zur Freude, auf der anderen Seite lässt es leider doch vermuten, dass die Verdauungsproblematik auf Alter und der vermutlich bereits langwierige Krankheitsverlauf zu schließen ist.

 

Im Vergleich zum Zeitpunkt der Ankunft hat Felix enorme Fortschritte gemacht. Die Entzündungen an Bauch und Beinchen sind vollständig abgeheilt und das Fell ist nachgewachsen. An die schlimmen Wunden und Verkrustungen erinnern nun nur noch die Bilder. Des Weiteren ist Felix auch wieder mobil! Seine Bewegungen sind zwar teils recht „unkoordiniert“, aber er läuft, turnt und klettert auch schon wieder wie ein Weltmeister. So konnten die beiden auch endlich von der „Krankenstation“ in ein Gehege des Pflegezimmers umziehen, auch wenn wir aus Sicherheitsgründen die oberen Etagen des darin befindlichen Käfigs abgeriegelt haben (Felix leidet wie so viele Frettchen doch an ein wenig Selbstüberschätzung  ).

 

Vom Verhalten her zeigt Felix keine Schmerzen mehr. Er frisst gut, schläft entspannt und genießt seine Kuscheleinheiten. Ansonsten verschläft Felix allerdings den ganzen Tag. Die Ruhe sei ihm ja auch gegönnt, wer weiß wie alt unser Schatz bereits ist.

 

Kurz zusammengefasst: Felix ist aktuell soweit stabil und schmerzfrei, hat aber immer noch Verdauungsprobleme und wird wohl ein Pflegefall bleiben! 

 

Finchen hingegen ist putzmunter und wird auch immer agiler. Futtern und Klettern sind die größten Hobbys. Damit etwas Abwechslung in den Alltag kommt, weil mit Kumpel Felix ja nicht mehr so viel anzufangen ist, darf Finchen täglich eine Runde Zeit mit den anderen Fellnasen verbringen, was sie sichtlich freut




 
08.05.2015 – Statusupdate
 
 
 
Entschuldigt bitte, dass ihr so lange auf ein Update warten musstest. Zwei Wochen sind vergangen in denen wir eine absolute emotionale Achterbahnfahrt hinter uns haben.  Ich werde versuchen, die Ereignisse und Entwicklungen zusammen zu fassen:
 
 
 
Finchen: Viel Schlaf und gutes Futter hat Finchen wieder schnell ins Leben zurückgeholt. Inzwischen hat das Mäuschen den Spitznamen „kleine Pummelfee“ bekommen :-) Nachdem sie wieder bei Kräften war konnten wir die notwendige Narkose riskieren um dem Zahnproblem auf den Grund zu gehen. Interessanterweise sind die Zähne wirklich zum Großteil abgebrochen und teilweise nur noch als Stumpen vorhanden. Faul und wackelig waren allerdings nur zwei! Das größte Problem aber war eine Fistel die von einer Eckzahnwurzel bis unter das Auge reichte und dort die hartnäckige Wunde/Kruste verursachte! Der verursachende Eckzahn wurde gezogen und Finchen antibiotisch behandelt. Schnell heilte die Wunde ab und Finchen fühlte sich sichtlich wohler. Inzwischen spielt das Mäuschen sogar! Sie ist defintiv kein Jungspunt mehr, aber mit ihrem geliebten Stoff-Rassel-Bällchen lässt sie sich dann doch zum Hüpfen und Schusseln animieren Finchen ist einfach nur lieb und dankbar und wir sind überglücklich, sie nun so sehen zu dürfen!



 
 
 
 
Felix: Der Fall Felix ist leider nicht so einfach … Der Spatz sorgte in den vergangenen Wochen am laufenden Band für Hochs und Tiefs! War der Trend doch zunächst so positiv, wurden wir relativ schnell wieder auf den Boden zurückgeholt. Sein Zustand war einfach nicht dauerhaft stabil zu bekommen. Am einen Tag war er „munter“ und futterte gut, am nächsten Tag hat er wieder extrem geschwächelt, der Durchfall wurde wieder stärker, er wollte nichts annehmen und letztendlich haben wir ihn wieder nur mit Hilfe von Infusionen durch die Nacht bekommen. So hat er auch wieder einige Gramm verloren und wir fast unsere Hoffnung. Dazu kam, dass die Hautentzündungen an Bauch, Schenkel und Beinchen so massiv waren, dass sich doch tatsächlich sogar während des Heilungsprozesses Fell und Hautschichten abgelöst haben! Übrig blieben offene, nässende Wunden die ihm durch Schmerzen und auch durch die schwierige Heilung und notwendige Entgiftung durch den ohnehin geschwächten Körper furchtbar zu schaffen machten. Täglich mussten die Wunden gesäubert, desinfiziert und behandelt werden. Unsere Tierärztin legte ihm zur besseren Wundheilung kleine Kompressen-Verbände an, die zum Glück wahre Wunder vollbrachten. Drei Tage später kamen die Verbände ab und die Beinchen waren wie ausgewechselt. Die restliche Heilung verlief super und inzwischen fangen an manchen Stellen nun sogar schon wieder an Haare zu wachsen. Beim täglichen Eincremen werden nun sogar schon die Hinterbeinchen in die Höhe gestreckt und die Zehen genießerisch gespreizt :-D



 
Nichts desto trotz standen wir immer noch vor den riesen Problemen, dass der Durchfall einfach noch nicht in den Griff zu bekommen ist und Felix immer noch nicht laufen konnte. Eine Röntgenaufnahme zeigt, dass der Schatz bereits Spondylarthrosen an der Wirbelsäule hat. Felix ist somit definitiv auch schon ein Senior und sieht nicht nur wegen des schlechten Zustands alt aus. Allerdings konnte noch nichts entdeckt werden, was die Probleme des Bewegungsapparats erklären würde. Auch wissen wir ja nicht wie lange er diese Probleme bereits hat. Wir gaben die Hoffnung nicht auf, dass es durch entsprechende Übungen und mit den verheilten Beinchen doch bald eine Besserung geben sollte. Ich weiß nicht welches Stoßgebet von Euch hier geholfen hat aber die erhoffte Besserung kam!! Seit 2 Tagen wird Felix mutig! Stellt sich nicht nur sekundenweise zum fressen auf, sondern beginnt zu laufen (auch ohne unsere Stütze). Die Füßchen werden voreinander gesetzt und sind nicht mehr ständig selbst im Weg und er scheint schon wesentlich stabiler geworden zu sein.  Sieht natürlich noch recht unbeholfen aus, aber es wird besser. Wir üben weiter!





 
Zusätzlich zu diesem wahnsinnigen Fortschritt ändert sich auch Felix Verhalten. Er möchte momentan gar nicht mehr so viel Spezial-Brei schlabbern. Nein, Felix will Fleisch!! Wegen der kaputten Zähne muss das natürlich in winzige Stückchen geschnitten werden, aber das Raubtierchen haut rein :-) Außerdem hat er sich vor zwei Tagen zum ersten Mal selbst geputzt und heute wollte er doch tatsächlich im Wassernapf buddeln :-D Sein Allgemeinempfinden scheint sich also tatsächlich zu bessern.
 
Bis jetzt scheinen wir 2 von den (hoffentlich "nur") 3 massiven Baustellen in den Griff zu bekommen. Bleibt noch das Durchfall und Gewichts-Problem, das uns nicht gut schlafen lässt, denn wenn die Organe nicht mehr mit machen, hilft auch eine gute Wundheilung und ein funktionierender Bewegungsapparat nicht. Dennoch geben uns die Veränderungen Hoffnung und so lange Felix weiter kämpft, tun wir das auch!
 
 
 
Drückt uns bitte weiterhin ganz fest die Daumen!!
 
 
 
Ein ganz großes Dankeschön möchten wir an dieser Stelle an alle loswerden, die uns in den vergangenen Wochen mit Geld- und Sachspenden unter die Arme gegriffen haben! Wir sind wirklich überwältigt von der großen Anteilnahme. Für die folgenden tierärztlichen Untersuchungen und Behandlungen freuen wir uns natürlich weiterhin vor allem über finanzielle Hilfe. Wir, Finchen und Felix danken es euch von ganzem Herzen!
 



 
24.04.2015 – Kleine Kämpfer

 
Nun ist es eine Woche her, dass Felix und Finchen vor dem Tierheim abgestellt wurden. 7 Tage sind vergangen, die alles andere als leicht und entspannt waren, aber wir hätten ehrlich gesagt zu Beginn nicht gedacht, dass wir heute zwar doch leicht übermüdet und erschöpft, aber so durchaus stolz und auch hoffnungsvoll in die kommende Woche blicken können …

 
Finchen hat sehr großen Nachholbedarf gezeigt. Sie schläft den Schlaf der Prinzessinnen und wacht nur zwischendurch auf, um Proteine zu tanken und artig das WC aufzusuchen. Natürlich spürt man die Rippen immer noch und auch der Hüft-Flankenbereich ist noch eingefallen, aber sie schiebt nun stets eine kleine Kugel vor sich her und die Augen werden immer wacher. Somit können wir bereits die so wichtige Zahnsanierung angehen, denn die kaputten und faulen Überreste dessen was wohl mal Zähne waren machen ihr wirklich schwer zu schaffen! Alle mal Daumen drücken, dass alles gut geht und Finchen bald vielleicht schon ein ganzes Stück mehr Lebensqualität erreicht.
 


 
Felix ist unser ganz großes Sorgenkind, der auch fast rund um die Uhr unter Beobachtung steht und alle paar Stunden versorgt werden muss. Die ersten Tage und Nächte waren wir uns überhaupt nicht sicher, ob die Hilfe nicht zu spät kommt, aber Felix ist ein echter Kämpfer! Seinen Brei schaufelt er so gierig, dass wir aufpassen müssen, dass sich der kleine geschwächte Körper und der demolierte Verdauungstrakt nicht völlig übernehmen. Medikamente und Spezialfutter zeigen Wirkung. Felix hat bei Weitem nicht mehr so schlimmen Durchfall und die Waage zeigt deutlich, dass wir auf dem richtigen Weg sind. In einer Woche hat es Felix von katastrophalen 500g auf schon stolze 600g geschafft! Und es gibt weitere kleine Fortschritte: So konnte Felix zu Anfang ja nicht mal alleine stehen, da die Hinterhand so instabil war, dass er sofort umfiel. Selbst beim Fressen stützte er nur die Vorderbeine auf, der Rest lag. Heute steht Felix fest auf allen 4 Beinchen! Zwar noch ziemlich wackelig und ab und zu benötigt er Hilfestellung weil er sich hinten so sehr abdrückt, dass er fast vorne überfällt, aber jede kleine Verbesserung bringt uns weiter ans Ziel und geben Hoffnung!



 
Die Hautentzündungen werden ebenfalls behandelt und auch besser, allerdings nur sehr schwer und langsam, solange er sich selbst einkotet und mehrmals am Tag gesäubert und gebadet werden muss.
 
Die ständige Prozedur macht der kleine Schatz so unglaublich toll und geduldig mit. Er scheint wirklich dankbar zu sein, für die Hilfe die er jetzt bekommt und merkt, dass es ihm danach besser geht. Nach dem Baden beginnt er bereits sich selbst zu schütteln und abrubbeln zu wollen. Man merkt, das Leben kehrt in ihn zurück und aus dem kleinen hängenden Häufchen Elend scheint tatsächlich ein Frettchen werden zu wollen.
 
Die Nähe und Wärme des Menschen genießt er sichtlich (eigentlich unfassbar, nachdem wie man mit ihm umgegangen ist). Nach dem Baden folgt stets noch eine Kuschelrunde, bei der Felix fast jedes Mal zufrieden auf dem Brustkorb einschläft.




 
Über den Berg ist Felix noch lange nicht. Aber jeder Tag, den wir zusammen bewältigen und an dem wir eine klitzekleine positive Veränderung wahrnehmen macht uns zuversichtlicher, dass unser kleiner Kämpfer das schafft und irgendwann muckernd an uns vorbei hüpft. Der Weg bis dahin wird allerdings noch sehr lang.



17.04.2015 Verwahrlost und ausgesetzt


 
 Verwahrlost ist der Zustand der bei Finchen gerade noch zutrifft aber spätestens bei Felix eine maßlose Untertreibung darstellt! Wenn einem bei dem bloßen Anblick eines Tieres die Tränen in die Augen schießen, stellt man sich unweigerlich sofort die Frage: "Wie konnte man es nur so weit kommen lassen?"!

Gestern bekamen wir die Meldung vom Tierheim Sinsheim, dass am Morgen vom Personal zwei Frettchen in einer Transprotbox vor dem Tierheim gefunden wurden. Die Frettchen haben massiven Durchfall, sind in keiner guten Verfassung und werden sofort zum Tierarzt gebracht. Da das Tierheim nicht über geeignete Unterbringungen verfügt, arbeiten wir bereits seit einiger Zeit zusammen und unterstützen in Frettchenfällen.

Wir hatten zwar mit Vielem gerechnet, aber das schlägt dem Fass den Boden aus:

Für den Pflegezustand der Tiere finden wir kaum noch Worte. Das Fell ist stumpf, struppig und völlig mit Kot verklebt und verdreckt. Die Krallen so lang, dass sie bereits mehrfach splitterten und die Ohren völlig verdreckt. Die Zähne sind in einem katastrophalen Zustand! Teilweise fehlen sie bereits komplett, sind abgebrochen oder extrem brüchig. Die meisten sind auffällig braun gefärbt und der Rest ist mit massiven Belägen und Zahnstein überzogen. Dass sie mit diesen Ruinen nicht genügend Nahrung aufnehmen können ist vollkommen klar.

Die Fähe (wir haben sie Finchne getauft) ist stark abgemagert. Sie hat einen starken Schnupfen, ein Nasenloch ist komplett verklebt und sie hat eine dicke Kruste am Auge.

Der Rüde (ihn tauften wir Felix) bietet ein regelrechter Anblick des Grauens!! Abgemagert trifft es nicht mehr, der Kerl besteht nur noch aus Knochen und Fell, wie nur noch 500g! Wenn man ihn anfasst spürt man weder Muskel- noch Fleischmasse. Lediglich das Skelett ist vollständig tastbar. Er ist völlig dehydriert und geschwächt, kann sich nicht mehr auf den Beinen halten und kippt beim Versuch zu laufen immer hinten weg. Des Weiteren leidet er unter massivem Durchfall, den er auch nicht mehr kontrolliert absetzen kann. Dennoch versucht er tapfer das Klo zu erreichen und robbt sich förmlich hin. Der Durchfall muss schon eine ganze Weile bestehen, denn sein komplettes Hinterteil war bereits verklebt und verkrustet. Er wurde im Tierheim, bzw. vom Tierarzt schon einigermaßen gesäubert. Zum Vorschein kamen extrem gerötete und entzündete Hautstellen und Hinterläufe, die bereits seit Langem unter der dicken Kot-Kruste gesteckt haben müssen.

Trotz all dem scheint Felix ein echter Kämpfer zu sein und wir hoffen so sehr, dass es nicht zu spät ist!

Es ist unfassbar zu was der Mensch alles fähig ist! Wie konnte man nur so lange zuschauen, bis ein Tier fast vor Hunger und Krankheit qualvoll verendet???

Wer kennt diese beiden Frettchen oder kann Hinweise über ihre Herkunft geben?

Gechippt sind sie leider nicht und aufgrund des katastrophalen Zustands können wir leider auch keine Altersschätzung abgeben. Wir haben also nur die Fotos und die Hoffnung, dass es doch tatsächlich mal einen glücklichen Zufall gibt und die Menschen zur Rechenschaft gezogen werden können, die den beiden das angetan haben.

Bei Hinweisen meldet euch bitte direkt an Frettchenhilfe@Friends-of-Hope.de oder telefonisch unter der 0151/59447992. Gerne auch anonym! Alle Infos werden natürlich vertraulich behandelt!
 
 












 
 

 
   
 
© 2017 by Frettchenhilfe Friends of Hope e.V.