Friends of Hope
  ErnieEnya
 
 


  Ernie & Enya

Portrait
Name Ernie & Enya
Geschlecht männlich & weiblich
Alter ca. 4-5 Jahre
Fell Harlekin & Albino
Herkunft Übernahme vom Tierheim - Beschlagnahmung
 

07.08.2019 - Ernie und Enya sind wieder zusammen

 
S

Was man tief in seinem Herzen besitzt,

kann man durch den Tod nicht verlieren

(Goethe)

So kurz nach unserem Oli ist Enya ihrem Kumpel über die Regenbogenbrücke gefolgt. Auch

bei ihr hatte es sich über längere Zeit angekündigt, aber so kurz hintereinander ist es

natürlich um einiges schmerzhafter. Unsere kleine Kuschelmaus war ein absolut

unkompliziertes Frettchen. Ließ sich gerne mal durchkuscheln, aber sonst hat sie immer ihr

eigenes Ding gemacht und am liebsten mit anderen Wuselchen zusammen gelegen, je

mehr, desto besser war ihre Devise. Es war für uns unglaublich schön zu sehen, dass sie

bei uns glücklich war und einfach Frettchen sein durfte. Wir haben sie Anfang 2017 mit

ihrem Kumpel Ernie vom Tierheim Heidelberg übernommen. Enya hatte immer wieder

gesundheitliche Probleme und musste des Öfteren behandelt werden. Nach fast 2,5 Jahren

ist uns die Maus natürlich sehr ans Herz gewachsen und war ein fester Bestandteil der

Patenfrettchengruppe. Es ist ein unglaublicher Verlust, der noch lange schmerzt. Immer

noch kommt es vor, dass wir ihre Portion geliebtes Schlabberfutter mit anrühren. Meine

kleine Maus, wir werden Dich vermissen und die Zeit mit Dir werden wir immer in Erinnerung

behalten. Bis zu einem Wiedersehen.

 


07.11.2017 - Abschied von Ernie

Was wir mit Dir verloren,

versteht so mancher nicht,

nur die, die wirklich lieben,

wissen, wo von man spricht.

 

Es war voraus zu sehen und dennoch unendlich schwer.  

Wir haben Ernie auf seinem letzten Weg begleitet. Mein grauer Riese, du konntest vor lauter Tumor im Bauch nicht mehr richtig laufen und somit war es an der Zeit dich gehen zu lassen. Nach Deiner niederschmetternden Diagnose Lymphom und einer schweren Herzerkrankung war jeder Tag mit Dir ein Geschenk. Wir haben versucht Dir alles einfach so schön wie möglich zu machen. Du konntest Dich bis zum Schluss für Rascheltunnel sooooo sehr begeistern, so dass man doch immer wieder lachen musste und kurz vergessen konnte, wie sehr Deine Zeit doch begrenzt sein würde. In der 5-er Gruppe warst Du immer der Fels in der Brandung. Jeder lag nach dem Toben bei Dir und auch wenn man mit Dir gekuschelt hat, hast Du eine Ruhe ausgestrahlt, die ansteckend war. Dafür danken wir Dir. Enya bleibt natürlich in der Gruppe, dadurch fällt Ihr der Abschied nicht zu schwer. Acht Monate sind nicht gerade lange, aber trotzdem bleibst Du uns natürlich im Herzen. Denn auch Du warst etwas ganz besonderes und wir werden Dich nie vergessen. Am Ende des Regenbogens sehen wir uns wieder.





07.05.2017 -
Wir haben eine Entscheidung getroffen!

 

Ernie ist inzwischen recht gut auf seine Herzmedikamente eingestellt, am restlichen Gesundheitszustand hat sich leider nicht viel geändert, sodass wir kein Risiko mit einem weiteren Umzug eingehen werden. Wieviel Zeit er noch hat, ist leider nicht vorhersehbar.

Ein weiterer kranker Dauergast belastet den Vereinsgelbeutel natürlich erheblich. Daher wäre die Vermittlung von Enya eigentlich am einfachsten und würde uns mit der Schutzgebühr entlasten. Da die beiden aber trotz Gruppengemeinschaft und viel Platz immer aneinanderhängen, kommt eine Trennung für uns nicht in Frage. Enya bleibt zusammen mit Ernie bei uns, egal was unser Kontostand dazu sagt.

Durch die Integration in der Senioren-Gruppe, darf Enya noch jeden Tag mit ihrem Ernie genießen und ist nicht alleine wenn seine Zeit gekommen ist.

Bis jetzt haben wir bereits über 500€ an Tierarztrechnungen von Enya & Ernie auf dem Tisch liegen. Die teuren Herzmedikamente für Ernie sind da noch nicht mal enthalten. Daher könnten wir dringend einige liebe Menschen gebrauchen, die unsere beiden neuen Patenfrettchen mit einer Patenschaft unterstützen! Einen Endplatz für die verbliebene Zeit mit bester medizinischer Versorgung und weiteren Frettchenfreunden: das ist was wir den beiden ermöglichen möchten! Wir sind der Meinung sie haben genug hinter sich, nun sollen sie endlich ankommen dürfen und die Zeit genießen, die ihnen noch zusammen bleibt. Beim Anblick der folgenden Bilder wird jeder unsere Entscheidung nachvollziehen können. Die beiden fühlen sich soooo wohl und wissen nicht, dass sie „nur“ zur Pflege waren. Dennoch sagen wir es nun offiziell: „Willkommen zuhause ihr beiden Schätze!“

Bitte helft uns die finanzielle Belastung zu stemmen! Alle Infos rund um das Thema Frettchenpatenschaft findet ihr hier:

Wer nicht gleich eine Patenschaft übernehmen möchte, kann uns natürlich auch gerne mit einer kleinen Spende unter die Arme greifen http://www.friends-of-hope.de/Eure-Unterst.ue.tzung.htm. Jeder Euro hilft!

Bei Interesse oder Fragen einfach melden! 

Auch im Namen von Enya & Ernie: DANKE!!!


 


06.04.2017 - Update

Es ist ein wenig Zeit vergangen und wir haben einige Tierarztbesuche hinter uns. Zunächst die bessere Neuigkeit:
Die schmerzhafte Beule in Enya’s Gesicht wurde durch den kaputten Eckzahn verursacht. Dieser wurde daraufhin entfernt. Die Schwellung ist nach der OP nun schon deutlich zurückgegangen, aber noch nicht ganz verschwunden. Enya wird weiterhin noch gegen die Entzündung behandelt.

Tja und unser Sorgenkind Ernie bleibt leider ein riesen großes Sorgenkind ☹

Nach dem Termin beim Ultraschall-Spezialisten hat sich gezeigt, dass das Herzproblem definitiv nicht unterschätzt und unbehandelt bleiben darf. Das viel Schlimmere allerdings ist, dass es ziemlich deutlich nach einem Lymphom mit Metastasen aussieht. Neben den dicken Lymphknoten sind auch Milz und Leber bereits befallen. Des Weiteren hat Ernie ein Loch im Zwerchfell, was u.a. die Lungenfunktion beeinträchtigt.

Ernie wird derzeit auf seine Herzmedikamente eingestellt, die eine deutliche Besserung bewirken. Wieviel Zeit ihm noch bleibt, können wir allerdings nicht sagen. Ein weiterer Umzug würde erneut Stress bedeuten. Dieses Risiko werden wir nicht eingehen.

Aktuell befinden sich beide integriert in der eigenen Frettchengruppe und bei den Patenfrettchen. Dort beschäftigen sie sich derzeit mehr mit den anderen Frettchen als miteinander. Als hätte Ernie unsere Gespräche belauscht, hält er sich schon sehr stark an seinen neuen Kumpel und Patenfrettchen Balu. Enya hingegen freut sich sichtlich über die jüngeren Artgenossen. Daher besteht die Überlegung, ob vielleicht zumindest Enya zu gegebener Zeit raus vermittelt werden kann … wir werden natürlich versuchen die beste Lösung für die Fellnasen zu finden.

Für diese schwierige Entscheidung werden wir uns noch ein wenig Zeit lassen müssen, um auch die Richtige treffen zu können. Die kommenden Tage werden beide auf jeden Fall unter strenger Beobachtung stehen.



13.03.2017 - Ernie und Enya stellen sich vor

Ernie und Enya stammen aus einer Sicherstellung, kamen ins Tierheim und von dort zu uns auf die Pflegestelle.
Was die beiden bereits hinter sich haben oder wie alt sie sind, ist leider nicht bekannt. Wir schätzen sie auf ca. 4-5 Jahre. Das Tierheim hat gute Vorarbeit geleistet. So wurden die Zähne bereits gemacht und das hübsche Pärchen bereits geimpft und gechipt. Ein Herzproblem wurde bei Ernie bereits festgestellt. Nach unserem Eingangscheck stellten wir allerdings fest, dass das Herzproblem schwerwiegender erscheint als angenommen wurde. So war eine schwere Atmung sichtbar und Ernie erschien auffällig matt. Zusätzlich ist auch ein "Fettschwanz" zu dieser Jahreszeit sehr auffällig. Bei Enya war eine dicke Beule im Gesicht nicht zu übersehen. Daher erfolgte bereits am nächsten Tag der erste Tierarztbesuch. Ernie hat ein kugelrundes, großes Herz, eine riesige Milz und dicke Lymphknoten. Er bekommt nun Medikamente und schlägt super auf die Entwässerung an. Bereits am nächsten Tag war Ernie ein ganz anderes Frettchen! Aufgeweckt, neugierig und verspielt, mit einer ganz ruhigen Atmung und einem völlig entspannten Schlaf! In einem großen Ultraschalltermin beim Spezialisten erhoffen wir uns weitere Erkenntnisse zum Herzproblem, Milz und Lymphknoten.

Bei Enya fiel der Verdacht zunächst auf einen Abszess. Um auf Nummer sicher zu gehen, wird aber im nächsten Termin auch noch eine Röntgenaufnahme gemacht, bevor u.U. punktiert wird.

Drückt uns bitte alle mal die Daumen, dass es den beiden Mäusen bald bessergeht und wir ihnen doch noch zu einem schönen Neustart verhelfen können. Verdient haben sie es!


Wir halten euch auf dem Laufenden.




 

 


 
   
 
© 2017 by Frettchenhilfe Friends of Hope e.V.