Friends of Hope
  Roy
 

Roy

Portrait
Name Roy
Geschlecht   männlich
Geboren ca. 2010
Fell siam
Herkunft Privatabgabe / aus Schlechthaltung geholt


04.11.2016 - Abschied

„Mir wurde klar, dass jedes Mal, wenn ich ein Tier verliere,
sie einen Teil meines Herzens mitnehmen, und dass jedes Tier, das neu in mein Leben tritt,
mir ein Teil seines Herzens schenkt.
Wenn ich nur lange genug leben sollte, wird jeder Teil meines Herzens „Tier“ sein
und ich werde genauso großmütig und liebend wie sie sein."

Autor unbekannt

Mach es gut kleiner Diktator:

Wir werden Dich sehr vermissen Roy. Wie sehr, wird uns wohl erst in den nächsten Tagen bewusst werden, wenn kein Roy mehr wie von der Tarantel gestochen auf seinen Futterplatz rennt und mit vorwurfsvollem Blick auf sein Essen warten muss, weil der Zweibeiner (wie immer) nicht schnell genug ist. Du warst das perfekte Päppel- und Medifrettchen: ohne Murren, ohne jegliche Gegenwehr hast Du brav alles genommen, was wir Dir wegen Deiner Krankheit geben mussten. Sogar als das Fell flöten ging, hast Du es mit Würde getragen: Wir werde Dein Gackern vermissen, wenn Du in deinem Rollkragen-Stulpen-Ringel-Outfit mit nacktem Po durch die Wohnung geschlurft bist. Wir werden es vermissen, wie Du alle Mädels so gut im Griff hattest und einfach schon von Anfang an davon ausgegangen bist, dass Du das Sagen hast und keiner hat Dich je herausgefordert. Sogar „Olwer-Olli“ der normalerweise alles niedermäht hat brav nach Deiner Pfeife getanzt und hat schön still gehalten, wenn Du kuscheln wolltest. Jetzt muss der arme Kerl mit allen Mädels alleine klar kommen. Keiner mehr da, der alle anderen beim gemeinsamen Fressen mit vollem Mund „putzt“ und dann auch noch höchst zufrieden mit dem Resultat ist.

Wir sind dankbar, dass wir Dich kennen lernen durften und sehen konnten, dass Du trotz Krankheit glücklich warst. Wie alle Sternenfrettchen vor Dir, werden wir auch Dich schmerzlich vermissen, aber wir sind auch fest davon überzeugt, dass es irgendwie und irgendwann ein Wiedersehen gibt.

 



13.03.2016 - Endstelle für Roy

Ein Fall, in den wir bereits länger involviert sind. Roy und sein Kumpel Siegfried hausten in katastrophaler Außenhaltung und mussten dort raus. Ein Verein aus der Umgebung unterstützte dabei und nahm mit uns Kontakt auf. Einen liebevollen Pflegeplatz hatten die beiden armen Geschöpfe glücklicherweise bereits bei den Ferien-Frettchen gefunden und konnten schnell aus ihrer Behausung befreit werden. Natürlich sagten wir sofort Unterstützung bei der Vermittlung zu. Leider kam es nicht mehr so weit, denn beim Tierarztcheck stellte sich heraus, dass bereits beide Rüden massive gesundheitliche Probleme hatten. Die Lebenserwartung war leider nicht mehr hoch. Von einer Vermittlung wurde daher abgesehen. Nun hat Siegfried bereits den Weg über die Regenbogenbrücke angetreten. Da Roy nun keinen Frettchen-Anschluss mehr hatte, haben wir 2-Beiner uns nun erneut besprochen und dazu entschlossen Roy auf unserer Pflegestelle in Heppenheim als Patenfrettchen aufzunehmen, auch wenn das seiner lieben Pflegemama überhaupt nicht leichtfiel.

Roy hat u.a. massive Herzprobleme und bekommt Medikamente. Er ist bereits recht gut eingestellt, dennoch merkt man ihm sein Alter und das harte Leben zuvor doch deutlich an. Zudem hat er eine sehr schwache Hinterhand. Bei Einzug freute er sich sichtlich über die die anderen Frettchen, aber bereits nach kurzer Zeit legte sich der Schatz direkt wieder schlafen. Eine Weitervermittlung kommt für Roy nicht mehr in Frage. Er darf seine restliche Zeit nun in Frettchengesellschaft und mit erfahrener medizinischer und liebevoller Betreuung genießen.

Roy weiß nicht, dass er ein Patenfrettchen ist.
Für ihn heißt es: "Herzlich Willkommen in der Familie Roy!"


Pflege und Unterhalt von Dauerpflegefrettchen belasten natürlich den Geldbeutel. Daher sucht nun auch Roy Paten! 







 

 
   
 
© 2017 by Frettchenhilfe Friends of Hope e.V.