Friends of Hope
  Jacky
 

  Jacky

Portrait
Name Jacky
Geschlecht männlich
Geboren ca. 2015/2016
Fell Iltis dunkel
Herkunft Privatabgabe
Vermittlungsstatus vermittelt


Grüße aus dem neuen Zuhause


Jacky hat einen neuen Namen bekommen, aber nicht nur dieser hat sich geändert. Von dem panischen, traumatisierten, stinkenden, bissigen Rüden ist absolut nichts mehr übrig! Seine rasend schnelle positive Entwicklung ging in seinem neuen Zuhause direkt weiter. Das neue Frauchen war so glücklich und motiviert, dass aus dem dunklen Bub in kürzester Zeit ein absoluter Schmusebär wurde! 

Ein völlig neues Frettchen namens Balduin lässt grüßen und treibt uns vor Freude wirklich die Tränen in die Augen:

"Balduin macht seinem Namen 'kühner Freund' alle Ehre! Er bringt Harmonie in unsere Gruppe, genau das was wir uns gewünscht haben. Balduin glänzt wie ein Maulwurf, hat Muskeln wie Herkules, ein Gemüt wie ein Teddybär, liebt seine neuen Freunde wie verrückt, genießt den Platz und tobt wie ein junger Gott und futtert von Hirsch über Taube bis Kaninchen alles was ihm zwischen die, mittlerweile für uns Menschen sanft und ungefährlichen, hübschen Raubtierzähne kommt."

Gerade in der Anfangszeit ist es uns sehr wichtig am Ball zu bleiben um zu sehen, wie sich unsere Schützlinge im Neuen Heim einleben. Uns war klar, wir haben das richtige Zuhause gefunden, aber nun tatsächlich so schnell zu sehen wie dankbar und glücklich der Spatz nun ist, DAS ist der Lohn für alle Mühen, Anstrengungen und Kosten. Genau DAFÜR machen wir das alles hier.

Danke liebes Frauchen, dass du uns daran so liebevoll teilhaben lässt und das Potential unseren Kuschel-Bärchis erkannt hast. Danke für dieses unglaublich schöne Happy End!

Balduin hat bewiesen: Mit Liebe, Geduld und der richtigen Haltung ist alles möglich 



 


 








Update 24.05.2017

Schneller als gedacht haben wir ein Zuhause für Jacky gefunden, das nicht besser geeignet sein könnte. Denn seine neuen Dosenöffner gehören zu einer befreundeten Frettchenhilfe und sind somit mehr als erfahren! Zum richtigen Zeitpunkt hat unser Jacky das Herz im Sturm erobert und durfte heute sogleich umziehen. Jack hat sich in den vergangenen Tagen weiterhin super entwickelt und hat sich auch heute mega enstpannt gezeigt. Ein Stückchen Arbeit wird noch vor seinen neue 2-Beinern liegen, aber wir haben keine Zweifel daran, dass das ein super Team wird Wir wünschen unserem dicken Otter-Baby und seiner neuen Crew alles Gute!!




Captain Jack sucht seine Crew


Nein, das ist kein Otterbaby  Das ist Jacky unser Neuzugang!

Sein bisheriges Leben wünscht man wohl keinem Frettchen. Wo und wann genau er geboren wurde ist leider nicht bekannt. Was wir wissen, ist dass er irgendwann in noch ganz jung alleine in einem winzigen Hasenstall gelandet ist. Von dort zog er um, in einen nur wenig größeren, immer noch alles andere als artgerechten Holz-Käfig. In diesem Käfig saß Jacky Tag für Tag, alleine, ohne Beschäftigung, ohne artgerechte Einrichtung und ohne Auslauf. Seit er seine Besitzerin einmal gebissen hatte, hatte diese große Angst vor ihm. Er wurde als extrem wild und bissig beschrieben! Diese Angst sorgte dafür, dass Jack keinerlei „normalen“ Umgang mehr kennen lernen durfte. Musste er mal aus dem Käfig raus, wurde er unsanft mit dicken Handschuhen da gepackt wo man ihn erwischte und noch unsanfter in eine Box verfrachtet. Wie grob der Umgang gewesen ist, bekam seine Abholerin, die ihn letztendlich zu uns brachte, hautnah mit und erklärt generell seine ganze Verhaltensweise.

Jacky hatte mehr als Panik! Bei jeder Berührung zuckte, hopste und drehte er sich mit weit aufgerissenen Augen. Er kannte keine Multipaste. Sein Gehege hatte er bei Einzug so ungläubig inspiziert. Erschrak sich vor einem Rascheltunnel fast zu tode und war nach wenigen Minuten fix und fertig. Traurig wenn man sieht, dass eine „vorrübergehende Unterbringung im Tierschutz“ um ein vielfaches größer ist, als alles was er bislang zur Verfügung hatte. Solange die Trennwand zwischen ihm und uns Menschen war, war alles in Ordnung. Jacky war neugierig frech und fing sogar irgendwann an mit der Angel zu spielen. Kaum war die Trennung weg, war Jacky völlig unsicher, hat uns Menschen ständig im Blick gehabt, jedes leise Räuspern oder sonstiges Geräusch führte zu einer Panikattacke. Allerdings konnten wir keinerlei aggressives Verhalten feststellen. Jacky ist ein absolutes Fluchttier und wir sind uns sicher: Er hat aus purer Angst gebissen, weil er keine andere Möglichkeit sah! An diesen armen Kerl mussten wir uns ganz langsam heran tasten … mit Erfolg!

Mit Multipaste ist Jacky mittlerweile relativ problemlos handelbar. Auch den Tierarzt haben wir so bereits souverän überstanden. Jacky ist nun kastriert, geimpft und gechipt!

Aber auch ohne Multipaste ist Jacky mittlerweile kein reines Nervenbündel mehr  Er wird immer lockerer, der Gesichtsausdruck und Körperhaltung zunehmend entspannter. Ausgelassen gespielt wird inzwischen nicht mehr nur mit der Katzenangel sondern auch DIREKT mit uns. Jacky hüpft uns fröhlich an und fordert uns zum Spielen auf! Ein riesen Erfolg! Er ist immer noch extrem schreckhaft und hat immer noch Angst vor den Händen. Mit viel Feingefühl und Vorsicht, lässt er sich aber auch schon kraulen und heben. Es wird von Tag zu Tag besser.

Das Verhalten erinnert in Summe an einen viel zu großen Welpen, der gerade die Welt kennenlernt. Manchmal unbeholfen und übermütig wird alles Neue genau unter die Lupe genommen und auch mal „angekaut“  Jacky testet aus und wartet Reaktionen ab.

Über den großen Menü-Plan in unserer Frettchenhilfe freut er sich jeden Tag wie ein Urlauber am All-Inclusive-Buffet  So stürzt er sich freudig auf alles was man ihm präsentiert. Alles wird gebunkert oder gleich ganz hastig verschlungen. Sogar sein Trockenfutternapf wird ausgebuddelt und alles unter den Kuschelsachen gehortet. Das Bunkerverhalten bei Frettchen ist nicht Neues, aber Jacky erfindet es regelrecht neu. Weshalb? Vielleicht weil er in seinem alten Zuhause viel zu kurz gehalten wurde mit Futter und das auch noch mit ungeeignetem Katzenfutter, das nicht mal richtig sättigt …

Hat er uns am Anfang alles hastig aus der Hand gerissen oder versuchte die Mulipaste zu stehlen, nimmt er Leckerchen inzwischen ganz brav und vorsichtig aus der Hand  Ebenfalls völlig neu ist das Katzenklo für ihn. Nicht einmal das hatte er in seinem kleinen Käfig.

Wir sind sehr froh, dass Jacky noch so jung ist. Die Zähne haben noch keinen Schaden genommen und es wird zwar noch definitiv noch Arbeit, aber Jack lernt schnell und wir sind uns sicher, die Arbeit wird sich mehr als lohnen!

Ein Anfängerfrettchen wird Jack vermutlich so schnell nicht werden und auch kleine Kinder würden ihn im Moment noch stark überfordern. Für einen erfahrenen Frettchenhalter mit Fingerspitzengefühl sollte Jack aber bereits kein großes Problem mehr darstellen, daher haben wir uns dazu entschlossen ihn nun zu diesem Zeitpunkt vorzustellen.

Wir haben den Anfang gemacht. Wer möchte Jacky ein neues, endlich artgerechtes Zuhause geben und ihm die große weite Welt zeigen? Das Frettchenleben kann so schön sein! Mit einer liebevollen, vertrauensvollen Beziehung zu seinem Dosenöffner, sowie mit weiteren Artgenossen zum Spielen, Toben und Kuscheln! Das ist es, was Jacky die ganze Vergangenheit vergessen lassen soll …

Bewerbung zu unserem kleinen, dicken Otter-Baby gerne über das Kontaktformular der Homepage oder direkt per Mail an
Frettchenhilfe@Friends-of-Hope.de

Wir freuen uns auf euch!










 
-> Zurück zur Vermittlungsübersich


 
   
 
© 2017 by Frettchenhilfe Friends of Hope e.V.