Friends of Hope
  Milli
 


  Milli
Portrait  
Name Milli
Geschlecht   weiblich
Geboren ca. Frühjahr 2014
Fell Iltis
Herkunft Privatabgabe
Charakter quirliger, aufgeweckter Fussel mit unglaublich viel Energie,
verhält sich noch wie ein kleiner Welpe,
vorsichtig und leicht schreckhaft in ungewohnten Situationen
Vermittlungsstatus vermittelt



12.02.2015 - Zuhause gefunden

Milli wurde zwischenzeitlich kastriert, geimpft, gechipt und hat sich super entwickelt. Von dem panischen Beißerchen war letztendlich nichts mehr zu sehen. Stattdessen wurde Milli zu einem total aufgedrehten Flummi, der non-stop im Hüpfmodus das Zimmer auf den Kopf stellt und zwischendurch sogar ihre Kuscheleinheiten genießt. Mit ihren Pflegestellen-Kollegen Susi und Strolch hat sich Milli prima verstanden und war sichtlich glücklich endlich wieder Artgenossen um sich zu haben. Auslasten konnten sie Milli, die die pure Energie eines Welpen an den Tag legte, leider nicht.
Umso mehr freuen wir uns, dass wir ein Zuhause für Milli gefunden haben, indem sie sicherlich keine Auslastungsprobleme mehr haben wird. Beim Schnupperbesuch galloppierten dann insgesamt 5 Jungstars, die alle erst 2014 geboren wurden, durch das Zimmer
Milli war hin und weg und wusste gar nicht, wen sie zuerst anspielen sollte!
Wir freuen uns riesig für das quirlige Mäuschen und wünschen den lieben Dosenöffnern ganz viel Freude mit dieser wahnsinnig dynamischen Jugendgruppe



18.01.2015 - Milli aus dem Allgäu 

Milli's Besitzerin war gerade mal 17 Jahre alt und völlig überfordert mit dem ängstlichen Beißerchen. Sie hatte die kleine Fähe auch erst kurze Zeit. Wieviele Stationen Milli in ihrem kurzen Leben bereits hinter sich hat weiß niemand. Eine liebe Bekannte von uns hat das Mäuschen übergangsweise aufgenommen und dafür gesorgt, dass Milli bei uns eine zweite Chance bekommt.

Dass Milli bislang wohl mehr negative als positive Erfahrungen gesammelt hat, zeigt sich in ihrem Verhalten ganz deutlich. Sie war extrem schreckhaft, bekam bei jeder schnellen Bewegung Panik und zögerte auch nicht die kleinen Zähnchen einzusetzen. Auch schien es als wurde sich nicht ausreichend gefüttert, denn Milli stürzte sich regelrecht auf Futter und Schüssel und versucht alles mit Gewalt aus den Händen zu reißen. Mit ein wenig Übung und nach einer kurzen Eingewöhnungszeit ist sie schon wesentlich entspannter. Paste wird inzwischen ganz artig genommen und auch beim Leckerchen nehmen bleiben die Finger heil. Außerdem taut sie zusehend auf und präsentierte sich heute bereits als total verrückter Dopsball  

Wir sind überzeugt, dass das kleine Mäuschen bald die guten Seiten am Zusammenleben mit uns Menschen erkennen wird. Noch haben wir ja ohnehin ein wenig Zeit zum üben, denn Milli war leider weder geimpft, noch kastriert oder gechipt, sodass wir "zur Abwechslung" mal wieder den Terminkalender des Tierarztes in Beschlag nehmen dürfen.

Wir werden Euch über Milli's Entwicklung auf dem Laufenden halten.
 
 
 

 

 


 

 
   
 
© 2017 by Frettchenhilfe Friends of Hope e.V.