Friends of Hope
  Pepe
 


Pepe

Portrait


Name Pepe
Geschlecht männlich (kastriert)
Alter unbekannt
Fell Iltis harlekin
Herkunft Privatabgabe
Charakter Lieber Kuschelbub, noch recht verspielt, anderen Frettchen gegenüber noch sehr dominant
Vermittlungsstatus vermittelt
 

 
16.11.2015 - Grüße von Nemo

Auch nach so langer Zeit bekommen wir regelmäßig Nachrichten aus Nemo's Zuhause. Das ist der Lohn für alle Mühen  Wir sind überglücklich, dass der Spatz es so gut getroffen hat und auch jetzt im mit den ersten Alterserscheinungen so liebevoll umsorgt wird. Nemo hat wirklich einen Platz mit einer super Frettchengruppe und einer tollen Dosenöffnerin auf Lebenszeit gefunden! Genau das wünschen wir uns für alle unsere Schützlinge!








18.03.2014 - Grüße von Pepe (der jetzt Nemo heist)

Der Spatz hat sich binnen kürzester Zeit super im neuen Heim eingelebt! Frauchen ist hellauf begeistert und auch die beiden süßen Fähen, haben unserem kleinen Macho wohl ordentlich den Kopf verdreht
Wir freuen uns so unendlich für den lieben Schatz und wünschen noch ein langes, glückliches Wuselleben in seinem perfekten Zuhause!






09.03.2014 - Hurra vermittelt!

Auch unser Pepe hat heute ein neues Zuhause gefunden. Unser kleiner Macho hat nun gleich zwei süße Mädels an seiner Seite  Der Abschied nach über 2 Monaten viel nicht leicht, aber wir freuen uns so sehr, dass auch dieser kleine Herzensbrecher ein so tolles Heim gefunden hat!



02.03.2014 - Bereit für den Start in ein neues Zuhause

Pepe ist nun kastriert, geimpft, gechipt, tierärztlich untersucht und somit bereit für ein neues Zuhause!
Für Pepe suchen wir ein artgerechtes, liebevolles Zuhause bei vorhandenen Artgenossen. Der/die neue/n Frettchenfreund(e) sollten allerdings keine Sensibelchen sein, denn Pepe hat sich bei uns gegenüber anderen Frettchen recht dominant gezeigt! Selbstverständlich geben wir unseren Schützlingen und der potentiellen neuen Familie bei einem Probeschnuppern auf "neutralem" Boden die Gelegenheit einen ersten Eindruck davon zu bekommen, wie die Fellnasen aufeinander reagieren.
Uns Menschen gegenüber ist der Fratz mit den hübschen weisen Füßchen ein absoluter Goldschatz. Pepe kuschelt zwischendurch sehr gerne, putzt uns, blüht beim Spielen richtig auf und wird selbst dabei nie grob. Es macht so viel Freude ihm beim Spielen zu zusehen und wir finden es so schade, dass in seinem letzten Zuhause überhaupt nicht darauf geachtet wurde, dass er in der Frettchengruppe auch ausgelastet und glücklich wird. Das wollen wir besser machen! Denn der Schatz hat es wirklich verdient ein glückliches Fritten-Leben zu führen

Bei Interesse einfach eine Nachricht (mit kurzer Info zu den vorhandenen Frettchen und deren Haltung & Ernährung) über das Kontaktformular oder direkt per Mail an
friends-of-hope@gmx.de senden.

Pepe freut sich auf Euch




 
23.02.2014 – Schockierender Start ins Jahr
 
Ende letzten Jahres erreichte uns ein Anruf von einem anderen Tierheim. Sie haben über eine Bekannte von uns erfahren und fragten uns, ob wir für ca. 2 Wochen 4 Frettchen von einem Mitglied deren Tierschutzvereins aufnehmen können, der ins Krankenhaus muss. Normalerweise nehmen wir keine Urlaubsfrettchen auf, sondern halten den Platz lieber für Notfellchen frei, aber in diesem Fall haben wir eine Ausnahme gemacht und haben zugesagt. Als der Besitzer uns kurze Zeit später anrief, teilte er uns mit, dass ein Frettchen verstorben sei, es ginge noch um ein Trio, alle mittleren Alters und kastriert. Wir hatten einen prima Eindruck, der Mann schien sich wirklich auszukennen und seine Tiere zu lieben und so sagten wir zu, dass er die drei am 05.01.2014 für die ca. 2 Wochen bringen kann.
 
Als wir am 05.01. dann die Transportbox mit den drei Urlaubsfrettchen entgegen nahmen, stockte uns der Atem!! Anscheinend konnte sich der ältere Mann bereits seit langer Zeit nicht mehr um die Tiere kümmern und konnte den fatalen Gesundheitszustand überhaupt nicht mehr beurteilen. Er  hatte überhaupt nicht gesehen, was uns sofort ins Auge sprang, mir lief es eiskalt den Rücken herunter. Einer der Fähen quollen die Augen völlig entzündet aus den Augenhöhlen. Das Tier war völlig schlapp, mager, hatte auf dem Rücken kaum noch Fell. Ich hatte Angst, dass sie mir direkt auf dem Arm verstirbt. Als ich ihn total entsetzt fragte, was da los sei, zeigte sich, dass er es noch gar nicht bemerkt hatte!!! Wir gaben an, dass sie sofort in die Klinik muss. Er konnte dies nicht übernehmen, kannte wohl auch keine Klinik und bat uns, dass wir uns kümmern. Bei einem Tierarztbesuch ist es natürlich nicht geblieben. Neben Macchiatos grausamen Augen, haben alle drei schlechte Zähne, bei Coca mussten wir nach einigen Tagen Päppeln mit Fleischbrei eine Zahn-OP durchführen lassen, damit das arme Mäuschen überhaupt wieder richtig fressen konnte. Es wurde bei allen ein massiver Wurm- und Milbenbefall festgestellt, die Ohren haben bereits geblutet. Das Fell der drei glich eher einem zerrupften Waschlappen und auch die „wunderschöne Sonderfarbe Gelb“ von Coca, lies darauf schließen, dass die Ernährung eine Katastrophe gewesen sein muss.
 
Die ersten Wochen haben uns alles an Energie, Nerven und finanziellen Mitteln abverlangt. Lange Zeit hatten wir Angst, Macchiato zu verlieren. Nur durch das Entfernen ihrer Augen, konnten wir die Maus letztendlich retten. Wie sich schnell zeigte war Pepe alles andere als kastriert, wir fanden heraus, dass die beiden Fähen bereits ca. 2007 geboren wurden und das Schlimmste war, dass die Gruppe nicht einmal zusammen passte!! Der unkastrierte Rüde ließ natürlich nicht locker und die beiden alten, kranken Fähen waren nur noch am Schreien und es kam ständig zu bösen Auseinandersetzungen. Es ist uns unbegreiflich wie man all dies nicht erkennen konnte und auch die Tatsache, dass Frettchen Nr. 4 kurz zuvor verstorben war (Todesursache unbekannt, „lag eines Morgens tot da“) ließ uns nicht mehr schlafen. Auch ein weiteres Telefonat mit dem Besitzer zeigte, dass er die Situation überhaupt nicht wahrnahm. Er machte lediglich Pläne, wann er seine Tiere voraussichtlich wieder holen konnte?! Somit blieb uns nichts anderes übrig, als das Tierheim zu informieren, das den Kontakt hergestellt hatte. Der Schock saß dort genauso tief und es wurde direkt der Kontakt zum zuständigen Veterinäramt hergestellt.
 
Das Veterinäramt war in derselben Woche noch Vorort. Konnte uns zwar keine großartigen Auskünfte geben, aber wenige Tage später erhielten wir einen Anruf vom Besitzer! Er wollte kein Gespräch führen, teilte uns nur mit, dass die Tiere bei uns bleiben!
 
So überrascht und besorgt wir auch waren, in diesem Moment machte sich nur noch Erleichterung breit. Auch wenn wir erraten konnte, wie die kommenden Tage / Wochen bei uns aussehen würden, waren wir einfach nur froh, dass den Wusels nun geholfen wird und wir die Behandlungen nicht irgendwann aufgeben müssen, weil der Besitzer wieder auf der Matte steht.
Nun sind die 3 knappe zwei Monate bei uns.

Pepe hatte von dem Trio noch das meiste Glück. Abgesehen von dem schlechten Pflegezustand hatte er keine größeren Probleme. Bei ihm hatte sich noch ein Abszess gebildet, der evtl. von einer Zahnwurzel herrührte. Der Abszess ist bereits aufgegangen und wieder völlig verschwunden. Pepe wurde bereits kastriert, dabei wurden auch die Zähne geprüft. Vor allem der linke obere Eckzahn hat eine auffällig braune Färbung, saß allerdings noch so fest, dass sich die Tierärztin entschied ihn nicht zu ziehen. Dieser Zahn muss weiterhin unter Beobachtung bleiben.

Pepe ist ein ganz lieber Bub, kuschelt gerne und ist noch recht verspielt. Vor allem die Spielangel liebt er
Der Spatz hat einige Gramm zugelegt und ist richtig aufgeblüht! Das Fell ist mittlerweile richtig schön kuschelig.

Kommende Woche wird Pepe geimpft. Dann können wir uns an die Aufgabe machen, für den Schatz ein neues, artgerechtes und passendes Zuhause bei Artgenossen zu finden!

Macchiato bei Einzug
 

Krallen bei allen vieeel zu lange. Rechts Coca's "Zähne"
 

völlig verdreckte und verklumpte Hinterfüße und zerrupftes Fell mit Gelbstich
 

In dieser Transportbox wurden die 3 gebracht!
 




Pepe heute:





 



 
   
 
© 2017 by Frettchenhilfe Friends of Hope e.V.